Volksbank Mittweida:
Verwurzelt in der Region – Für die Region aktiv

Geschäftsfelder

Die Volksbank Mittweida eG bietet Privat- und Geschäftskunden einen umfassenden Service in allen Bereichen: Vom alltäglichen Zahlungsverkehr über Anlage- und Kreditgeschäfte, Versicherungen, Baufinanzierungen bis hin zum Leasinggeschäft. Der Schwerpunkt liegt ganz klar auf dem klassischen Kundengeschäft. Möglich wird dies durch die enge Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern der Bank: R+V Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall, Union Investment, TeamBank, VR Leasing, DG Hyp, Münchner Hypothekenbank und DZ Bank. Eine enge Zusammenarbeit verbindet die Volksbank Mittweida mit ihren Tochtergesellschaften:

  • Dr. Weber & Partner Leasing Gesellschaft mbH,

  • Immobilien Service GmbH der Volksbank Mittweida,

  • Mittweida innovativ Gesellschaft für Wissenstransfer mbH.

Das Kundenwertvolumen liegt bei ca. 1,2 Mrd. €. Diese Größe sagt aus, wie viel Geld die Bank insgesamt für ihre Kunden angelegt und finanziert hat. Diese Gelder finden sich in der Bankbilanz und im Bestand der genossenschaftlichen Verbundpartner.

Internet: www.volksbank-mittweida.de

Verwurzelt in der Region – Für die Region aktiv

Die Volks- und Raiffeisenbanken verfügen über das dichteste Filialnetz in Europa. Allein in Deutschland sind 16 Millionen Menschen Mitglied einer Genossenschaftsbank. Die Kunden und Mitglieder schätzen das wertorientierte Geschäftsmodell. Seit Jahrzehnten ist die genossenschaftliche Gruppe ein stabiler Faktor in der Finanzbranche. Die Volksbank Mittweida eG ist eine erfolgreiche Bank in der genossenschaftlichen Gruppe. Sie steht für nachhaltige Geschäftspolitik. Heute betreuen 160 Mitarbeiter in zehn Geschäftsstellen rund 33.000 Kunden. Damit zählt die Genossenschaftsbank fast ein Viertel aller Privatkunden der Region zu ihren Kunden. Die Volksbank Mittweida ist der Mittelstandsfinanzierer Nummer 1 in ihrer Region.

Fragen an Leonhard Zintl

In welcher Wertewelt sind Sie aufgewachsen?

Ich bin in einer Wertewelt aufgewachsen, wo der respektvolle Umgang miteinander und Verlässlichkeit wichtig sind und selbstständig Verantwortung übernommen wird. Ich habe gelernt anzupacken und gemeinsam etwas zu bewegen.

Welche Werte sind für Sie heute persönlich ganz besonders wichtig? Wofür setzen Sie sich leidenschaftlich ein?

Für mich zählen Vertrauen, Verlässlichkeit, Wahrhaftigkeit und Glaubwürdigkeit ganz besonders. Authentisches Handeln ist die Basis, auf der diese Werte wachsen können. Ich möchte diese Werte glaubhaft vermitteln, indem ich mein tägliches Tun danach ausrichte.

Wie reagieren Sie, wenn sich Mitarbeiter oder auch Geschäftspartner nicht nach Ihren Wertvorstellungen verhalten?

Wir arbeiten mit Geschäftspartnern, die zu uns passen und die mit uns Geschäfte machen wollen, weil wir verlässlich sind. Wir machen nur die Dinge, die sich mit unseren Werten vereinbaren lassen. Wir wollen keine Geschäfte um des Geschäfts willen, agieren also anders als die so genannte Finanzindustrie. Wir orientieren uns an den klassischen Aufgaben einer Bank und setzen auf eine Renaissance der Werte.

Welche Rolle spielt die Werteebene, wenn Sie neue Mitarbeiter einstellen?

Eine entscheidende Rolle. Im Vorstellungsgespräch sprechen wir detailliert über den Werdegang und versuchen dabei herauszufinden, wie das Wertegerüst des Kandidaten aussieht. Wir machen auch klar, in welcher Wertewelt wir uns bewegen und was uns besonders wichtig ist. Dabei kann es vorkommen, dass ein Kandidat sich bewusst gegen uns entscheidet und sich zum Beispiel lieber bei einem der großen Player der Finanzindustrie bewerben möchte. Ob man tatsächlich zusammenpasst, zeigt sich allerdings erst nach etwa einem halben Jahr. Es zeigt sich im täglichen Tun.

Haben Sie in der jüngeren Zeit (möglicherweise unpopuläre) Entscheidungen getroffen, bei denen Sie sich ganz klar an Ihren Wertvorstellungen orientiert haben? Welche waren das konkret?

Entscheidungen dürfen nicht leichtfertig fallen. Mir ist es wichtig, dass wir es im Wirkungskreis der Entscheidung immer mit Menschen zu tun haben. In unserem Hause werden Entscheidungen intensiv diskutiert und nach unserer klaren Wertorientierung getroffen. Entscheidungen werden klar kommuniziert und konsequent gelebt.

Welche positiven Effekte Ihrer klaren Werteorientierung sehen Sie schon heute in Ihrem Unternehmen?

Hier muss ich ein wenig ausholen: Das Kerngeschäftsgebiet der Volksbank Mittweida konzentriert sich auf die Region Mittelsachsen, die ländlich geprägt und mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert ist. Die Kaufkraft liegt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Die Arbeitslosigkeit in der Region ist immer noch höher als der sächsische Durchschnitt. Das wirtschaftliche Umfeld ist insgesamt als ungünstig einzustufen. So verwundert es nicht, dass die Einwohnerzahl in den letzten Jahren kontinuierlich geschrumpft ist und in Zukunft weiter abnehmen wird.

Die Wettbewerbssituation ist von einer starken Bankenkonzentration gekennzeichnet. Neben den Sparkassen und den Großbanken bilden Direktbanken mit einer aggressiven Preisstrategie die wesentlichen Wettbewerber. Der Druck auf die Margen im Kundengeschäft hat sich in den letzten Jahren weiter verstärkt.

Dennoch haben wir uns in diesem Umfeld positiv entwickelt. Aus zwei Gründen: erstens hat sich das Geschäftsmodell der Volks- und Raiffeisenbanken in der Finanzmarktkrise als besonders stabil erwiesen. Die genossenschaftliche Bankengruppe genießt einen hohen Stellenwert als Exklusiv- und Hauptbankverbindung.

Und zweitens haben wir uns vor Ort darauf konzentriert, innovativ und fleißig zu sein. Wir pflegen die Tugenden des „ehrbaren Kaufmanns“. Wir stehen zu unseren Kunden. Wir lassen uns auf unsere Kunden ein. Deshalb wissen wir auch so genau, was die Region bewegt und können die richtigen Impulse setzen.

Welche Werte vermissen Sie in der globalen Wirtschaftswelt am meisten? Welche Art des unmoralischen Handelns empört Sie besonders?

Ich vermisse Menschen, die für etwas stehen. Die eigene Werte definiert haben und diese langfristig leben. Menschen, die nicht opportunistisch jedem Trend hinterherrennen. Menschen, die ganz selbstverständlich Verantwortung für das Gemeinwohl übernehmen.

Welche Werte verkörpert für Sie der Deutsche Mittelstand?

Erstens soziale Verantwortung: Acht von zehn Jugendlichen werden im Mittelstand ausgebildet! Zweitens ökonomische Verantwortung: Mittelständler haben sich immer schon ihrer Tradition verpflichtet gefühlt und zugleich mit einem vernünftigen Blick in die Zukunft gearbeitet. Sie haben immer schon nachhaltig gewirtschaftet – lange, bevor das Wort in Mode kam. Und drittens Flexibilität und Innovation: Der deutsche Mittelstand setzt immer wieder neue Maßstäbe, was technische Entwicklungen und innovative Services angeht. Mittelständler spüren sehr genau, was der Markt fordert. Wir sind auch eine mittelständische Bank!

Mit welchen gelebten Werten wäre der Mittelstand Ihrer Einschätzung nach noch stärker?

Ich finde, manchmal fehlt dem deutschen Mittelstand ein Stück Selbstbewusstsein. Nur weil man „klein“ ist, braucht man nicht den Kopf einzuziehen. Mittelständler sollten ein klares Bild von dem haben, auf das sie zusteuern möchten und ihre Leute mitnehmen. Sie sollten mutig einfach machen, was sie für richtig halten.

Der Weg zu den SSK-Werten

„Kultur entsteht nicht im Vorbeigehen, sie muss wachsen“, unterstreicht Leonhard Zintl. „Das funktioniert nur, wenn man jeden Tag etwas dafür tut und sich aufeinander verlassen kann.“ Aus diesem Grund legt die Volksbank Mittweida Wert auf hohe Transparenz und auf Mitgestaltung durch die Mitarbeiter. In den vergangenen Jahren hat sich die Bank dafür eingesetzt, gegenüber den eigenen Mitarbeitern und gegenüber den Kunden klar zu kommunizieren, für was die Genossenschaftsbank steht. Dabei zeigte sich, dass die interne Kommunikation andere Fragen beantworten muss als die externe Kommunikation.

Die Mitarbeiter der Volksbank Mittweida interessieren zum Beispiel folgende Fragen:

  • Warum verfolgt die Bank bestimmte Strategien?

  • Wie sehen die aktuellen Herausforderungen aus?

  • Wie wollen wir zusammen arbeiten?

  • Warum ist es so wichtig, die Veränderungskompetenz des Unternehmens zu stärken?

Kunden dagegen müssen wissen:

  • Welche Werte prägen die Bank und machen sie erfolgreich?

  • Welche Leistungen bietet mir die Bank – und zwar besser als andere?

  • Mit welchen Partnern arbeitet die Bank zusammen?

  • Was tut die Bank für die Region?

Interne Kommunikation: Gemeinsames Arbeiten

Um gemeinsame Grundwerte für Führung und Miteinander zu entwickeln, hat die Volksbank Mittweida ein Projektteam aus Führungskräften und Mitarbeitern zusammengestellt, das einen ersten Entwurf gemeinsamer Werte entwickelte. Dieser Entwurf wurde im ersten Schritt mit allen Führungskräften diskutiert. Im zweiten Schritt nahm jede Führungskraft einen Wert mit in das eigene Team. In Team-Workshops haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die erarbeiteten Aussagen diskutiert, weiter zugespitzt und noch mehr Klarheit in die Formulierungen gebracht. Nach der Zusammenführung und endgültigen Verabschiedung des Wertekataloges erstellte die Marketingabteilung der Volksbank Mittweida ein Booklet mit den wichtigsten Aussagen und ansprechenden Illustrationen, das an alle Mitarbeiter ausgegeben wurde. Außerdem wurden Plakate für die Abteilungen entwickelt. Die Werte sind fester Bestandteil der Kultur. Mit Hilfe eines 180 Grad-Feedbacks wird abgeglichen, wie gut die Werte aus Mitarbeitersicht tatsächlich gelebt werden und wo es noch Entwicklungsbedarf gibt.

Externe Kommunikation: „Besser mit uns!“

Im Jahr 2009 entwickelte die Volksbank Mittweida ihren Leitsatz für die externe Kommunikation: „Besser mit uns.“ Der Slogan soll in der Region vermitteln, dass die Volksbank Mittweida „die bessere Leistung bietet und der bessere Partner an der Seite der Kunden ist“. „Besser mit uns“ entspricht zugleich der Vision, die die Volksbank Mittweida für sich formuliert hat. Diese Vision stellt die Spitze einer „Strategiepyramide“ (3. Ebene) dar. Sie wird getragen durch die Mission der Genossenschaftsbank (2. Ebene), und steht letztendlich auf der Basis ihrer Werte (1. Ebene).  

Volksbank Mittweida: Verwurzelt in der Region – Für die Region aktiv

Die prägenden Werte der Unternehmenskultur macht die Volksbank Mittweida an verschiedenen Stellen bewusst: Mitarbeiterführung, strategische Personalentwicklung, interne Kommunikation und Gesamtbanksteuerung greifen ineinander.

Leistung für den Kunden

Die Bedürfnisse der Kunden stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten der Genossenschaftsbank. Um ihre Leistung für den Kunden zu steigern und Potenziale noch besser auszuschöpfen, betreibt die Volksbank Mittweida einen permanenten Verbesserungsprozess.

„Im Mittelpunkt unseres Handelns steht die maximale Kundenorientierung.“

Leitgedanken der „Vertrauens- und Leistungskultur der Volksbank Mittweida“

Aufrichtigkeit – Verantwortung – Wertschätzung

Die Haltung der Volksbank Mittweida ist geprägt durch die Werte Aufrichtigkeit, Verantwortung und Wertschätzung. Dies bezieht sich auf den Umgang mit den Kunden und Mitgliedern der Genossenschaftsbank, aber auch auf den Umgang mit den Mitarbeitern und die gemeinsame Arbeit innerhalb der Teams. Die Bank lebt diese Werte ganz bewusst mit

  • klar kommunizierten und gelebten „Leitlinien für Führung und verantwortungsvolles Miteinander“, weiter konkretisiert in gemeinsamen „Kommunikationswerten“,

  • Vereinbarung von Einzel- und Teamzielen,

  • Gemeinsamen Seminarreisen und Events. Sowie zahlreichen Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung, wie z.B.

    • freiwillige Sozialleistungen für Mitarbeiter,

    • betriebliches Gesundheitsmanagement,

    • direkte Einbeziehung der Mitarbeiter über einen Ideenpool und Entwicklungsprojekte,

    • Angebote zur Weiterbildung bis hin zu Studienfinanzierung,

    • familienfreundliche Arbeitszeitregelungen und

    • Kontaktpflege zu Mitarbeitern, die vorübergehend nicht aktiv sind, weil sie studieren oder in Elternzeit sind.

Vertrauen

Vertrauen und Wertschätzung bilden die Grundlage des partnerschaftlichen Miteinanders – darauf legt die Volksbank Mittweida großen Wert. „Unsere Bank sind die Menschen“, unterstreicht Leonhard Zintl. Jeder einzelne Mitarbeiter setze sich gerne mit seiner individuellen Persönlichkeit für die gemeinsamen Ziele ein. Er wisse, wofür „seine Bank“ stehe, und dass er sich auf sie verlassen könne. Das gleiche gilt auch für die Privat- und Geschäftskunden. Auch sie wissen, dass sie in der Volksbank Mittweida einen verlässlichen Partner haben. Einen Partner, der gerade dann ein offenes Ohr für seine Kunden hat, wenn mal nicht alles „glatt“ läuft.

Qualität/Starke Mannschaftsleistung

Jeder einzelne Mitarbeiter leistet an seiner Stelle einen wichtigen Beitrag für die gemeinsamen Ziele. Die hohe Leistungsstärke der Volksbank Mittweida beruht auf der hohen Leistung jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedes einzelnen Mitarbeiters. Um ihr sehr gutes Niveau zu sichern und um weitere Leistungssteigerungen zu ermöglichen, hat die Genossenschaftsbank einen Förderpool für angehende Fach- und Führungskräfte aufgebaut. Hier qualifizieren sich Nachwuchskräfte in einem zweijährigen, strukturierten Entwicklungsprogramm für neue Aufgaben. Schwerpunkt des Programms ist die Gestaltung von Veränderungsprozessen. Dieses Lernziel wird unterstützt durch eine Job-Rotation aller Förderpool-Teilnehmer, die ihren Erfahrungsraum erweitern und die Vernetzung innerhalb der Bank stärken.

Persönliche Betreuung

„Wir tragen Verantwortung dafür, dass die hier gesparten Gelder wieder hier investiert werden können“, erklären die Vorstände Leonhard Zintl und Michael Schagenhaufer. Bei der Volksbank Mittweida gehe es um mehr als nur günstige Konditionen für Geldanlage und Finanzierung. „Unsere Kunden schätzen die ausgesprochen persönliche Betreuung vor Ort.“ Die Bank setzt sich kontinuierlich dafür ein, die Kundenbetreuung im eigenen Haus noch besser zu machen. Sie wirkt aktiv am bundesweiten Projekt „Optimierung der Beratungsprozesse“ mit, das vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken gesteuert wird.

Wachstum/Weiterentwicklung

Wachstum bedeutet für die Volksbank Mittweida nicht nur eine weitere Steigerung der wirtschaftlichen Kennzahlen, sondern „auch mehr Qualität, stärkere Kundenzufriedenheit und Kundenbindung“. Wachstum bedeutet außerdem eine Stärkung der Veränderungskompetenz. Deshalb legt die Bank großen Wert auf die gezielte Weiterentwicklung der Führungskräfte, sie hat ein spezielles Nachwuchsförderprogramm realisiert und ein Zukunftsmanagement-Team etabliert. Die erprobten Praxiserfahrungen bringt die Bank auch außerhalb des eigenen Hauses ein: im genossenschaftlichen Verbund ist sie Vorreiter und Pilotbank bei verschiedenen Themen.

Die Zukunftsmanagement-Initiative wurde 2008 von den Mitarbeitern der Bank selbst entwickelt und wird seitdem von ihnen getragen. Ein fachübergreifendes Team beschäftigt sich mit der Früherkennung von Trends und Entwicklungen. Auf Basis der gesammelten Beobachtungen werden Chancen und Risiken bewertet und daraus Handlungsoptionen für die Bank abgeleitet. Die Ergebnisse fließen direkt in die Gesamtbankplanung ein.

„Wir handeln zukunftsorientiert, reagieren schnell auf Veränderungen und lernen permanent dazu.“

Leitgedanken der „Vertrauens- und Leistungskultur der Volksbank Mittweida“

Wie Werte wirken

Der durchschlagende Erfolg der gelebten Werte zeigt sich bei der Volksbank Mittweida zum einen in einer sehr guten und nachhaltigen Entwicklung. Die Bank startete 1990 mit einer Bilanzsumme von 122 Millionen Euro, darunter ein relativ geringer Wert von 10 Millionen Euro Kundenkrediten. Diese Position macht heute 54 Prozent einer Bilanzsumme aus, die insgesamt auf 593 Millionen Euro angewachsen ist. Die Volksbank Mittweida hat sich in den letzten Jahren ein außergewöhnlich stabiles wirtschaftliches Fundament erarbeitet. Die Eigenkapitalausstattung ist etwa doppelt so hoch wie im Durchschnitt der Volks- und Raiffeisenbanken. Das Eigenkapital ist die Basis für eine leistungsstarke Bank, denn es verschafft Spielräume bei der Kreditvergabe und für Investitionen in die Zukunftsfähigkeit.

Wachstum/Weiterentwicklung

Vorstand Leonhard Zintl sieht den betriebswirtschaftlichen Erfolg der Volksbank Mittweida als Ergebnis ihrer ausgewogenen Managementarbeit: Kostenmanagement, Prozesseffizienz, Beratungsqualität und Vertriebspower – all das seien jeweils „nur“ einzelne Bausteine für nachhaltigen Erfolg. „Der Weg dorthin führt über das Verhalten der Mitarbeiter und das ist geprägt durch die Unternehmenskultur“, unterstreicht Leonhard Zintl. „Wir betrachten unsere Kultur als wesentlichen Erfolgsfaktor.“

Qualität/Starke Mannschaftsleistung

Für ihre Unternehmenskultur und ihren Kundenservice hat die Volksbank Mittweida zahlreiche Wirtschaftspreise errungen.

Großer Preis des Mittelstandes „Bank des Jahres 2008“

Im Jahr 2008 errang die Volksbank Mittweida den von der Oskar-Patzelt-Stiftung gestifteten Preis „Bank des Jahres 2008“. „Der Preis für den Mittelstand ist der Lohn für das vorbildliche Verhältnis und die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bank und Region“, erklärte Leonhard Zintl.

Victor: „Innovativste Bank“

Im Jahr 2008 wurde die Volksbank Mittweida eG im Rahmen des von Emotion Banking ausgeschriebenen Bankenwettbewerbs VICTOR als „innovativste Bank im deutschsprachigen Raum“ ausgezeichnet. 2 Jahre später siegte die Bank in der Kategorie „Unternehmenskultur“. Bestätigt wurde der Genossenschaftsbank eine „hohe Kundenorientierung, konsequente Weiterentwicklung und dynamisches Reagieren auf Veränderungen, die sich in der gesamten Bank durchgängig wiederfinden.“ Deutlich überdurchschnittlich sei ihre Fähigkeit zur „nachhaltigen Umsetzung von Veränderungen“. Emotion Banking stellt kaum Wahrnehmungsunterschiede zwischen Mitarbeitern und Führungskräften bezüglich der dominierenden Werte fest und befand, dass alle sprichwörtlich „in der gleichen Welt leben“.

„Beste Bank in Mittweida 2011“

Beim unabhängigen Focus Money CityContest 2011 für Banken und Sparkassen konnte sich die Volksbank Mittweida eG zum dritten Mal in Folge den Titel „Beste Bank in Mittweida“ sichern. Die Berater der Volksbank Mittweida eG überzeugten vor allem in den Wertungskategorien: Vor- und Nachbetreuung, Kundengerechtigkeit und Gesprächsatmosphäre. In den bewerteten Leistungskategorien konnte die Genossenschaftsbank sich erneut verbessern.

„Das Engagement und die Struktur der Erstberatung bei der Volksbank Mittweida eG war gut umgesetzt. So, wie man es sich als Bankkunde wünschen würde.“

Kai Fürderer, Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG

Werte leben: Die besten Projekte

Bei der Volksbank Mittweida eG beginnt soziale Verantwortung nicht mit der Erfindung dieses Begriffs in der jüngeren Zeit. Der Einsatz für das Gemeinwohl war immer eine Selbstverständlichkeit: Schon der Gründer und „Vater“ der Bank, Max Jähnig, hatte über seine Arbeit in der Bank hinaus stets im öffentlichen und politischen Leben gestanden und sich für das Gemeinwohl eingesetzt. Besonders lag ihm hier die Förderung des gewerblichen Mittelstands am Herzen.

Die Bürgerstiftung der Volksbank Mittweida

Die Vorstände der Bank entwickelten die Idee zur Gründung der Bürgerstiftung im Zusammenhang mit dem 75. Gründungsjubiläum der Volksbank Mittweida. Ihre Idee war es, etwas „Dauerhaftes” für die Region zu schaffen. Mit einem Grundkapital von 500.000 DM riefen sie die Bürgerstiftung der Volksbank Mittweida schließlich im Jahr 1999 ins Leben. Ziel der Stiftung sollte die Förderung kultureller und karitativer Zwecke sein, außerdem wünschten sich die Stiftungsgründer eine Förderung des Sports. Bei der Stiftungsgründung waren folgenden Gedanken handlungsleitend: Die Volksbank sieht sich in der Verantwortung der Gründungsväter des genossenschaftlichen Gedankens, Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich-Wilhelm Raiffeisen. Hier gilt das genossenschaftliche Motto „Einer für alle – alle für einen”. Die Volksbank Mittweida eG mit ihren Kunden und Mitarbeitern hat sich weit überdurchschnittlich entwickelt. „Jede Leistung bindet auch Verantwortung an sich“, unterstreicht Leonhard Zintl. Unterstützung soll immer im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“ verstanden werden. Als Impuls, nicht als Dauereinrichtung. Zintl: „Mit der Bürgerstiftung wollen wir ganz gezielt Initiativen, Vereine, Gruppen oder auch Einzelpersonen finanziell stärken, die mit neuen, innovativen, bisher nicht bekannten oder alternativen Ideen und Ansätzen zur Förderung von Bürger- und Heimatwerten im Landkreis Mittweida beitragen.“

Volksbank-Akademie

Im Jahr 2000 gründete die Volksbank Mittweida eine „Akademie“, die eine Seminarreihe für kleine und mittelständische Unternehmen anbietet. Auf dem Programm stehen zum Beispiel Abendveranstaltungen, die dem Mittelstand in der Region gezielt Impulse geben sollen. Der Volksbank-Akademie geht es aber nicht nur um die konkrete Vermittlung von Know-how, sondern auch um einen Erfahrungsaustausch und eine bessere Vernetzung des Mittelstands untereinander.

Jugend und Kultur

Das jährliche Musik-Festival „Krach am Bach“ mit Klängen aus Rock, Pop, Chillout und Blackmusic ist zur größten Jugendparty Mittelsachsens geworden. Das Event wird organisiert vom Jugendclub Berthelsdorf und gesponsert von der Volksbank Mittweida. Jedes Jahr engagieren sich auch zahlreiche Mitarbeiter der Volksbank mit einer Promotion-Aktion vor Ort.

Energie und Umwelt

Die Volksbank Mittweida beschäftigt sich intensiv mit dem Thema erneuerbarer Energien und Energieeinsparung. Der Fokus liegt auf der Nutzung regionaler Ressourcen. Ziel ist eine energieautarke Region Mittweida. Anlässlich des 85. Jubiläums übergab die Genossenschaftsbank eine Spende in Höhe von 50.000 Euro an die Bürgerstiftung, die mit diesem Geld innovative Energieprojekte der Kommunen unterstützen sollte. Im Jahr 2009 war die Volksbank Mittweida Initiator für die Gründung der Energiegenossenschaft Regio Energie eG mit privater Beteiligung. Mit einer Startinvestition von 400.000 Euro wurde die Bürgersolaranlage am 22.12.2009 an das Stromnetz angeschlossen.

Unsere Erfahrung für
den Deutschen Mittelstand

  • Konsequentes Handeln von Vorstand und Führungskräften hat Vorbildfunktion. Arbeiten Sie permanent an der Umsetzung Ihrer „Unternehmens-Tugenden“, machen Sie diese immer wieder zum Thema! Ebenso wie bei den finanziellen Kennzahlen muss für alle Mitarbeiter klar sein, für welche gemeinsamen Überzeugungen die Bank steht.

  • Chancen nutzt man nur durch TUN! Lieber heute die ersten, einfachen Schritte gehen und aus Erfahrungen lernen, als zu viel Zeit mit umfassenden Konzepten und mit der Analyse möglicher Probleme zu verbringen.

  • Leben Sie Freude an Veränderung vor. Bestärken Sie Ihre Mitarbeiter in der Umsetzung neuer Ideen, auch wenn nicht alles „glatt“ geht.

  • „Mitarbeiter beteiligen“ reicht nicht – die größten Effekte entstehen, wenn Mitarbeiter auf der Basis eines gemeinsamen Grundverständnisses wirklich aktiv mitgestalten können.

Kontakt