Digel AG:
The Menswear Concept

Community Fakten

 

 

 

 

Digel AG

Mitarbeiter: 240

Davon Auszubildende: 18

Umsatz: 80 Mio. Euro

Kunden: 2.300 Einzelhändler in Europa

Lagerkapazität: 320.000 Teile

Adresse: Carl-Friedrich-Gauss-Str. 5 |72202 Nagold

Internet: www.digel.de

The Menswear Concept

Digel ist eine internationale Modemarke mit innovativem Weitblick und kreativem Zeitgeist. Die Digel-Zielgruppe ist der qualitäts- und modebewusste Mann. In Europa ist Digel der größte Baukastenanbieter für Anzüge. Das Baukastenprinzip: Der Kunde kann Sakko und Hose in unterschiedlichen Größen kaufen und selbst nach Jahren noch Teile in gleicher Stoffqualität und -farbe nachkaufen. Digel stattet den Mann stilsicher zu jedem Anlass aus. Design, Stoffeinkauf und Qualitätsprüfung sowie die gesamte Lagerung befindet sich in Nagold. Produziert werden die Herrenanzüge schnell und flexibel in Partnerunternehmen in Polen, Rumänien und Bulgarien. Digel exportiert 60 % der Anzüge, hauptsächlich ins europäische Ausland und nach Russland. Momentan etabliert sich Digel im chinesischen Markt und im Nahen Osten. In Deutschland beliefern sie über 850 Einzelhändler. Weitere Expansion wird im Online-Geschäft erwartet, 2012 eröffnete Digel seinen eigenen Online-Shop.

Familie Digel: Herrenanzüge aus bester Familientradition

Digel ist ein Vorzeigefamilienunternehmen in der dritten Generation. Aufsichtsratsvorsitzender ist Hans Digel, der Sohn des Unternehmensgründers Gustav Digel. Seine Söhne, Jochen und Carsten Digel, führen das Unternehmen weitestgehend. Jochen Digel ist im Vorstand der Digel Aktiengesellschaft.

Lebenswelt Textilien

 

 

In der Familie Digel dreht sich alles um Textilien und um die Kunst, aus einem hochwertigen Stoff höchsten Tragekomfort mit Stil zu zaubern. Hans Digel studierte Betriebswirtschaft in Mannheim und war danach einige Zeit bei einem befreundeten Anzughersteller in Schweden tätig. Seine Schwester besuchte die Lehranstalt des deutschen Textileinzelhandels (LDT) in Nagold; dort lernte Hans Digel auch seine Frau kennen.

Aufgrund der Krebserkrankung seines Vaters Gustav Digel musste Hans Digel bereits in jungen Jahren das Unternehmen übernehmen. Da er von Jugend an immer wieder im Unternehmen mitgeholfen hatte, war er quasi in der Welt der Anzüge schon zu Hause und wuchs schnell in die neuen Aufgaben hinein. Zu Beginn hatte er sogar, neben der Geschäftsführung, auch das gesamte Produktdesign inne. Hans Digel – ein exzellenter Geschäftsmann und Designer!

Der Funke springt über

Hans Digel ließ es seinen Söhnen offen, ob sie ins Unternehmen einsteigen wollen oder nicht. Doch sein eigener Enthusiasmus als erfolgreicher Geschäftsmann und seine Freude daran, als Unternehmer Verantwortung zu übernehmen und kreativ am Puls der Zeit die Mode mitzugestalten, waren so stark, dass seine Söhne davon inspiriert wurden. Beide führen die Familientradition nun ebenso begeistert fort.

Jochen Digel studierte Betriebswirtschaft in Frankfurt am Main und schrieb seine Diplomarbeit im heimischen Unternehmen. Nach seinem Studium begann er zunächst als Assistent der Geschäftsführung in einem anderen Textilunternehmen und stieg dann 2005 bei Digel ein.

Carsten Digel studierte Wirtschaftsinformatik in Konstanz und schrieb seine Diplomarbeit bei Siemens. Auch für ihn war es wichtig, Erfahrungen in anderen Unternehmen zu sammeln. Seit 2009 ist er in der Digel AG tätig und bringt nun dort sein Wissen ein.

Ihr Vater, Hans Digel, ist als Aufsichtsrat weiterhin involviert und trifft noch wichtige strategische Entscheidungen. Seine 46 Jahre Berufserfahrung sind einfach eine Goldgrube, auch für die Söhne. Eine Familie, die das in den Generationen versammelte Wissen gemeinsam nutzen kann, schafft Exzellenz!

Fragen an Carsten Digel

Herr Digel, was heißt für Sie Exzellenz?

Exzellenz heißt, vieles richtig gemacht zu haben und weiter bestrebt zu sein, alles richtig zu machen. Der Kunde steht in einem exzellenten Unternehmen an höchster Stelle. Wir verdeutlichen das unter anderem damit, dass der Showroom, also der Ort, wo wir dem Kunden die neuen Kollektionen präsentieren, in unserem neuen Gebäude ganz oben und sehr großzügig gestaltet ist. Exzellenz in unserer Branche heißt auch, den Zeitgeist früh zu erkennen und ihn passend in qualitativ hochwertige Mode umzusetzen. Das bedeutet für uns, immer wieder dranzubleiben, diszipliniert und hartnäckig zu sein. Wenn ein Produkt in vielen Punkten gut oder sehr gut ist, dann spreche ich von einem exzellenten Produkt. Das ist bei uns der iSuit. Dieser Anzug ist speziell auf die Bedürfnisse von lang arbeitenden Geschäftsmännern abgestimmt. Neben speziellen Innentaschen und Befestigungsmöglichkeiten für die Kopfhörerkabel liefern wir diesen Anzug mit einem kleinen und leichten Akku, sodass man sein Smartphone während eines langen Arbeitstages wieder aufladen kann. Bei diesem Produkt stimmt einfach alles: die Idee, der Name, die Qualität, das Marketing. Das haben wir schon bei der Entwicklung gemerkt, wir waren alle von Anfang an begeistert und es hat uns viel Freude bereitet.

Was ist für Sie der Unterschied zwischen Exzellenz und Perfektion?

Die Zielsetzung muss Perfektion sein. Allerdings muss man sich auch darüber im Klaren sein, dass man sie nie erreichen kann. In unserer Branche müssen wir zum passenden Zeitpunkt auf den Markt kommen, das ist einfach ein entscheidender Faktor. Zu dem Zeitpunkt muss alles so perfekt wie möglich sein, das ist Exzellenz. Es gibt immer etwas, was man noch besser machen kann. Es geht um das Gesamtgefüge vieler Prozesse. Wenn dieses sehr gut funktioniert und sich ständig weiterentwickelt, dann ist das für mich Exzellenz.

Viele sprechen von Exzellenz als Weg und nicht als Ziel. Wie sehen Sie das – speziell in Ihrer Branche?

Ja, wir müssen uns jede Saison weiterentwickeln. Es ist gut, wenn man ein paar Jahre exzellente Kollektionen geliefert hat. Aber das reicht nicht. Wir müssen uns immer wieder neu erfinden, müssen uns auf den Markt und den Kunden einstimmen und mit ihnen gemeinsam den Weg der Entwicklung gehen. Unsere iSuit- und CloudSuit-Innovationen sind sehr erfolgreich, da sie genau auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt sind. Aber die Bedürfnisse ändern sich ständig. Exzellenz heißt, die Bedürfnisse frühzeitig zu erkennen und sie im besten Fall mitzugestalten.

Digel: Wissen, was der Kunde braucht, und mehr liefern

Digel hat das kleine Quäntchen Extra im Programm. Das Unternehmen bietet das größte Baukastensystem für Anzüge in Europa. So kann der Kunde nicht nur Sakko und Hose in unterschiedlichen Standardgrößen kaufen. Digel hat 80 Baukästen in 50 Größen für alle häufigen und nicht so häufigen Körperformen im Angebot. Auch Farben sind individuell kombinierbar. Das ist einzigartig in Europa – das ist exzellent. Im Baukastensystem werden unterschiedliche Produktreihen verkauft: Mit dabei sind die Anzüge für den Businessmann, der iSuit und der Cloud Suit, die Kollektionslinie Move, zugeschnitten auf die neue Generation urbaner Trendsetter, und die Kollektionslinie Ceremony, das Besondere für außergewöhnliche Anlässe.

Im Lager in Nagold sind über 120.000 Teile ständig verfügbar. Fällt der digital erfasste Bestand einer Größe unter eine bestimmte Stückzahl, erfolgt automatisch der Auftrag an die Produktion in Polen. Nach vier Wochen treffen bereits die neu gefertigten Anzüge ein. Dem Kunden garantiert Digel den Nachkauf auch Jahre nachdem er den Anzug im Baukasten erworben hat.

Außergewöhnlicher Service für den Kunden – Meisterschaft im Unternehmen

Stoffe sind etwas Besonderes. Die Herstellung von Stoffen über Jahre hinweg in gleicher Qualität und im gleichen Farbton ist eine wahre Meisterleistung. Im Unternehmen Digel gibt es einen Spezialisten, der jede Stoffprobe genau auf Abweichungen untersucht, bevor eine Lieferung ins Haus kommt.

Es gibt nur eine schmale Toleranz-Zone und so geht die eine oder andere Stoffprobe auch mal an den Hersteller zurück. Digel bezieht seine Stoffe seit vielen Jahrzehnten von Stofffabrikanten aus Italien und Portugal, das sind nun mal die Besten. Die Hersteller sind an der Zusammenarbeit mit Digel sehr interessiert, gerade weil der Anspruch so hoch ist. Sie gewinnen dadurch eine externe Qualitätsprüfstelle dazu.

Service für den Einzelhändler – Bedürfnisse erkennen und handeln

Die meisten Anzüge in Europa werden in Geschäften in den Innenstädten verkauft. Dort sind die Mieten hoch und der Platz beschränkt. Weniger Lagerware bedeutet deshalb einen wirtschaftlichen Vorteil. Digel kümmert sich um seine Kunden und bietet die optimale Lösung an: Bei einem Auftragseingang bis 12.00 Uhr geht die Ware am gleichen Tag in den Versand. An Freitagen und Samstagen wird im Einzelhandel das Geschäft gemacht. Vor allem montags und dienstags ist das Lager von Digel gefragt, Nachbestellungen werden angenommen und verschickt.

Der iSuit – Innovation und Marketing der Spitzenliga

Digel schaut genau hin, was der erfolgreiche Mann heute braucht: Der Arbeitstag ist manchmal länger als die Akkulaufzeit des Smartphones. Ein Anzug mit einem leistungsstarken, kleinen Akku muss also her. Nichts leichter als das. Die Erfolgsgeschichte endet jedoch nicht mit dem Produkt „Anzug mit Akku“, sondern beginnt hier erst. Zuerst war der Name da, dann flossen die Ideen wasserfallartig in der Produktentwicklung und im Marketing. Dem Anzug merkt man förmlich die Freude an, mit der er entwickelt worden ist. Wie die Apple-Accessoires ist der Anzug innen mit kleinen Icons ausgestattet: Symbole für die Akkutasche, für die Smartphonetasche und für die Schlaufen zur Führung der Kopfhörerkabel. Dabei denkt Digel auch an die Gesundheit seiner Kunden. Die Taschen für das Smartphone und den Akku sind mit speziellen Strahlenschutzfunktionen ausgestattet. Der iSuit ist eine eingetragene Marke von Digel. Apple konnte sich nicht alle Wörter mit einem vorgestellten i schützen lassen. Frühzeitig hat Digel mit Apple Deutschland Kontakt aufgenommen, so konnten sie sich auf das neue Produkt gemeinsam freuen. Das Produkt sticht auf dem Markt hervor und so war es auch ein Leichtes, im Marketing das Gleiche zu tun. Im Anzug ist bereits der QR-Code eingenäht und auch in allen Anzeigenkampagnen war er zu sehen. Er führt direkt zum Produktvideo im Internet. Dort werden die typischen Smartphone-Handbewegungen aufgegriffen – eine Erfrischung für das Gehirn des Betrachters. Das ist andersartiges Marketing.

Nicht stehen bleiben, immer weitergehen!

Das nächste Folgeprodukt ist der Cloud Suit, der angenehm zu tragende und knitterfreie Anzug. Er ist ideal für Reisen und hat alles, was der Businessmann braucht: Innentaschen für das Flugticket, den Pass, die Sonnenbrille, das Smartphone und den Akku, den er schon vom iSuit besitzt oder sich separat kaufen kann. Im Innenfutter sind die Vorzüge des Anzuges aufgelistet, jeweils mit einem Icon verdeutlicht. Die Liste endet mit „travel“ und „relax“. Digel integriert den Stressabbau in sein Produkt – das Unternehmen kennt einfach die Bedürfnisse seiner Kunden!

Der iSuit und der Cloud Suit sind moderne Businessanzüge, doch der Trend in der Geschäftswelt geht noch weiter: „Casual“ ist angesagt, und das nicht nur an Freitagen. Digel entwickelt gerade neue Produkte und eine neue Kundenkommunikation. Einige der Ideen werden jedoch erst in der Zukunft umgesetzt, da der Markt dafür jetzt noch nicht reif ist. Exzellent! Nicht nur mit seinen Produkten beschreitet Digel den Weg der kontinuierlichen Veränderung. Das Unternehmen verändert auch den Vertriebsweg. Momentan beliefert es größtenteils Einzelhändler sowie große Online-Shops. 2012 startete Digel mit einem eigenen Online-Shop. So sind sie auch im Direktvertrieb am Zahn der Zeit und erfüllen die Bedürfnisse ihrer Kunden. Im Online-Shop ist Digel 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr der Garant für trendige Businessmode. Gerade der erfolgreiche Mann hat wenig Zeit und freut sich über den Extra-Service.

Kontakt