Creditreform Bochum Böhme KG: Service in Excellence

Community Fakten

 

 

 

 

Creditreform Bochum Böhme KG

Mitarbeiter: 39

Davon Auszubildende: 5

Umsatz: 4,3 Mio. Euro

Kunden: 1.400

Bonitätsauskünfte: 140.000 pro Jahr

Inkassofälle: 25.000 bis 30.000 pro Jahr

Adresse: Wittener Straße 244 | 44803 Bochum

Internet: www.creditreform-bochum.de | www.crefo-azubis.de

Service in Excellence

Die Creditreform Bochum Böhme KG ist ein Unternehmen, das dafür sorgt, dass Geschäfte sicherer gemacht werden können. Von der Suche zahlungskräftiger Neukunden bis zur Realisierung zahlungsgestörter Forderungen versteht sich Creditreform als Dienstleister für Geschäftskunden. Zu den unternehmerischen Kernbereichen gehören Bonitätsauskünfte zur Prüfung von Neukunden und ein Bonitäts-Monitoring zur Überwachung der Bestandskunden mit dem Ziel, Ausfallrisiken für den Auftraggeber zu minimieren. Sollte es dennoch zu Außenständen kommen, übernimmt Creditreform als Dienstleister das komplette Forderungsmanagement, vom außergerichtlichen über das gerichtliche Mahnverfahren bis hin zur Zwangsvollstreckung. Hierbei liegt Creditreform Bochum sehr viel daran, das Forderungsmanagement kundenerhaltend und imageschonend zu realisieren. Die Mitarbeiter agieren mit hohen Entscheidungsspielräumen, transparent, wertschätzend und lösungsorientiert. Das Unternehmen ist im Verbund der Creditreform-Gruppe, zu dem 130 Unternehmen mit insgesamt ca. 4.000 Mitarbeitern zählen, rechtlich und wirtschaftlich selbstständig – aber bundesweit und international vernetzt. Die Struktur der Creditreform sieht eine regionale Fokussierung der Standorte vor. Das geografische Einzugsgebiet der Creditreform Bochum konzentriert sich auf die Städte Bochum, Herne und den Kreis Recklinghausen. In dieser Region ist das Unternehmen erster Ansprechpartner für alle Fragen des Forderungs- und Risikomanagements „von der Ware bis zum Geldeingang“.

Philipp Böhme: „Fordern“ und „fördern“ als Leitprinzip

Wer das Gebäude der Creditreform Bochum Böhme KG betritt, der sieht zunächst einmal Kunst. Die Flure gleichen weitläufigen Galerien und die hier hängenden Kunstwerke inspirieren den Besucher unmittelbar. Im Büro von Philipp Böhme angekommen, trifft man dort nicht nur auf einen sympathischen, energiegeladenen Unternehmer, sondern auch auf ein 100 Kilo schweres Flusspferd aus Beton, das einen leuchtend roten Apfel im aufgerissenen Maul darbietet. An der Wand auf einem großen Ölbild: eine Szene aus dem Ruhrgebiet. Mit kräftigen dunklen Farben hat hier Bettina Bülow-Böll das Spiel zweier Jungen festgehalten, die übermütig in den Fluss springen. Das Gemälde strotzt vor Tatendrang und Lebensfreude – wie dessen Besitzer, der seit 2015 das Unternehmen als alleiniger Inhaber leitet.

Die Verbundenheit mit der Natur begleitet den 1974 geborenen Ostwestfalen seit seiner Kindheit auf dem Lande. Tatendrang war jedoch in der Schule nicht seine Stärke, sodass am Ende ein Punkt zum Abitur fehlte. Der Zivildienst im Krankenhaus prägte ihn: Der Umgang mit hilfsbedürftigen Menschen und die Konfrontation mit dem Tod hat vieles in Philipp Böhmes Leben relativiert. Vor allem wurde es eine wertvolle Lektion in Empathie, die er seitdem sowohl im Privaten als auch im Beruflichen – vor allem auch gegenüber Mitarbeitern und Kunden – lebt.

Nach dem Zivildienst heuerte er bei der Creditreform in Bielefeld an. Obwohl sein Großvater bereits nach dem Zweiten Weltkrieg in die Creditreform Bochum eingestiegen war und sich das Unternehmen seither in Familienbesitz befindet, entschied sich Philipp Böhme zunächst bewusst für die Ausbildung in einem anderen Unternehmen der Creditreform. Stark gefordert und gefördert von seinen damaligen Chefs absolvierte er die Ausbildung mit der Note 1. Dies war eine entscheidende Erfahrung für Böhme und er verfolgt heute dieses Prinzip des „Forderns“ und „Förderns“ bei seinen Mitarbeitern. Ein berufsbegleitendes BWL-Studium folgte auf die Ausbildungszeit in Bielefeld. Parallel arbeitete er bei der Creditreform in Herford. Erst 2004 wechselte er in das familieneigene Unternehmen. Sein Onkel Thomas Glatzel suchte damals – anders als in vielen mittelständischen Familienbetrieben üblich – frühzeitig nach einem geeigneten Nachfolger. Das war für Philipp Böhme die Chance, sich zu beweisen, und für Thomas Glatzel die Chance eines Kurswechsels, sollte es mit dem Neffen nicht funktionieren. Philipp Böhme überzeugte mit seinem Engagement seinen Onkel, der ihm daraufhin Geschäftsanteile verkaufte. Das gegenseitig wachsende Vertrauen führte in der Folge zu einem perfekten Übergang von der einen auf die nächste Generation.

Mitarbeiter als Erfolgsfaktor

Der Besuch des Seminars „UnternehmerEnergie“ im Jahr 2014 hat Philipp Böhme perfekt auf die komplette Übernahme des Unternehmens mit flachen Hierarchien vorbereitet. Mit seinem sich optimal ergänzenden Führungsteam, das im gleichen Jahr das Seminar „UnternehmerEnergie für Führungskräfte“ besuchte, wurden in einer Unternehmensanalyse Optimierungspotenziale aufgedeckt und direkt angegangen.

Ein stärkenorientierter Einsatz der Mitarbeiter ist bei Creditreform Bochum eine Selbstverständlichkeit. So steht das Motto „Stärken stärken“ auch im Vordergrund der umfangreichen Weiterbildungsmaßnahmen, die in den vergangenen zwei Jahren vervierfacht wurden. Denn der zweifache Familienvater sieht jeden einzelnen seiner Mitarbeiter als entscheidenden Erfolgsfaktor.

Das gesamte Team der Creditreform Bochum Böhme KG hat sich in jüngster Vergangenheit mit ihrer Unternehmensvision auseinandergesetzt und damit einen weiteren Schritt zur Exzellenz des Unternehmens getan. Vision, Qualität, Werte und Auftreten wurden als wichtige Themen erkannt, bearbeitet und mit Leben erfüllt. Visuelles Symbol für die Unternehmensphilosophie ist der Sessel „Hier sitzt Wissen“.

Fragen an Philipp Böhme

Exzellenz wird häufig als Weg beschrieben und weniger als Ziel. Wie sehen Sie das?

Exzellenz ist ein permanenter Prozess – ein Weg der Verbesserung. Das Ziel sind dann begeisterte Kunden, die uns gerne weiterempfehlen. Exzellent ist nicht der, der sich dafür hält, sondern der, der von Fremden dafür gehalten wird. Das bedeutet, dass sich Exzellenz immer an den Bedürfnissender Kunden orientiert. Bei Creditreform Bochum sprechen wir hier vom „Zielgruppen-Erlebnis“. Dies setzt sich zusammen aus der Produkt-Servicequalität, der Prozess-Servicequalität und der persönlichen Servicequalität unserer Mitarbeiter. Zu allen drei Faktoren haben wir Leitlinien entwickelt, die uns dabei helfen, optimale Ergebnisse für unsere Kunden zu erzielen. Rückmeldung darüber, ob uns das gelingt, erhalten wir an unseren „Service-Erlebnispunkten“. Zu diesen zählen wir beispielsweise ein Verkaufsgespräch, ein Kundentelefonat, aber auch unsere Briefe an den Kunden oder seinen Besuch auf unserer Homepage. All diese Schnittstellen sind unsere „Momente der Wahrheit“. Über internes Feedback steuern wir dann den kontinuierlichen Verbesserungsprozess für ein immer erfolgreicheres „Zielgruppen-Erlebnis“. Service-Exzellenz verstehen wir damit als Kreislauf permanenter Optimierung.

Wie entsteht Ihrer Meinung nach Exzellenz?

Exzellenz entsteht von innen heraus aus Überzeugung und aus Wertschätzung. Wertschätzung ist die Grundlage jeglicher Wertschöpfung – Wertschätzung sich selbst gegenüber, aber auch bezogen auf die Kollegen, das Unternehmen, die Umwelt und auch die ganz alltäglichen Dinge. Dazu gehört eine gewisse Demut und Grunddankbarkeit jedes Mitarbeiters. Exzellenz hat also etwas mit moralischen Wertvorstellungen zu tun. Weitere wichtige Voraussetzungen für die Entstehung von Exzellenz sind ein positives Kunden-Feedback und der Zusammenhalt im Team. Herrschaftswissen und Einzelstars bringen uns nicht weiter. Alle Mitarbeiter müssen sich fast schon magnetisch verbunden sein, dann üben wir auch auf unsere Kunden einen gewissen Magnetismus oder Erfolgssog aus.

Welche Voraussetzungen müssen in einem Unternehmen gegeben sein, damit es aus Ihrer Sicht exzellent ist?

Das Unternehmen muss absolut offen für Ideen, Vorschläge, Veränderungsprozesse und sogar Querdenker sein. Exzellenz dieser Art funktioniert nicht in patriarchisch geführten Unternehmen, sondern manifestiert sich am ehesten in dauerhaft lernenden „Mitmach-Organisationen“. Jeder einzelne Mitarbeiter muss sich als ein exzellenter Teil eines exzellenten Gesamtunternehmens fühlen. Eine wichtige Rolle spielt hierbei sicherlich auch eine permanente Fortbildung in Fach- aber auch in Methodenkompetenz. Und allem voran muss sich jeder Mitarbeiter mit eigenen Visionen, mit Aktivität und mit Herzblut („Kopf, Herz und Hand“) für das gemeinsame Ziel engagieren.

Wie wichtig ist Ihres Erachtens die Umsetzungsstärke in einem exzellenten Unternehmen?

Exzellente Unternehmen sind zu vergleichen mit Schnellbooten. Sie können, im Gegensatz zu großen, behäbigen Tankern, jederzeit die Richtung wechseln und auf Kursänderungen reagieren. Einer Kursänderung entspricht zum Beispiel die rasche Umsetzung von Innovationen im kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Herr Böhme, Sie legen großen Wert auf Servicequalität in Ihrem Unternehmen. Welchen Stellenwert nimmt diese im Streben nach Exzellenz ein?

Wir sind Dienstleister für extrem erklärungsbedürftige und beratungsintensive Leistungen. Wir sehen und verstehen uns verstärkt als Unternehmensentwickler und nicht als bloßes Auskunfts- oder Inkassobüro. Der Servicequalität unseres Unternehmens haben wir in den letzten Jahren den höchsten Stellenwert zugewiesen, weil wir uns genau durch diese deutlich von unseren Marktbegleitern unterscheiden, ganz nach dem Motto: „angenehm anders als alle anderen auffallen“. Servicequalität hat für uns sehr viel mit gelebter Wertschätzung innerhalb des Unternehmens zu tun. Denn echte Servicequalität schafft nur, wer Service auch intern lebt. Dazu gehören eine offene Kommunikation und ein rücksichtsvolles Feedback, um interne und externe Prozesse permanent zu verbessern.

Ferner hat Servicequalität auch immer mit Exklusivität zu tun. Wir sind nicht der günstigste Anbieter am Markt, dafür aber der mit wahrhaft individuellen Kundenlösungen und persönlichen Ansprechpartnern. Wir leben den Servicegedanken mit persönlicher Beratung und qualitativ hochwertigen Speziallösungen für Unternehmen, Branchen oder Regionen.

Creditreform Bochum Böhme KG: „Hier sitzt Wissen“

„Hier sitzt Wissen“ – diese durch den „blauen Sessel“ symbolisierte Vision wird auf allen Ebenen im Unternehmen gelebt. Die Creditreform Bochum versteht sich nicht nur als Kreditschutzorganisation und Dienstleister für den vertrauensvollen Kundenkontakt, sondern bewahrt auch ihre Mitglieder vor unredlichen Geschäftspraktiken und unterstützt sie im Rahmen ihres Leistungserstellungsprozesses in allen Angelegenheiten des Forderungs- und Risikomanagements. Die Dienstleistungen des Unternehmens zeichnen sich aus durch Qualität, Kompetenz, Glaubwürdigkeit, Innovation, Transparenz, regionale Präsenz – und Herzlichkeit. Eigenständigkeit und Entscheidungsfreiheit sowie die dafür notwendige finanzielle Unabhängigkeit sind Philipp Böhme für sein Unternehmen besonders wichtig. Dafür arbeiten die Mitarbeiter der Creditreform gemeinsam und mit hohem Engagement in einem erfolgreichen und positiv gestimmten Team, das sich freundschaftlich verbunden fühlt und wertschätzend miteinander umgeht. Die Harmonie im Miteinander wissen die Mitarbeiter dabei genauso zu schätzen wie die Freiheit bei ihrer Arbeit. So wundert es nicht, dass sie mit Stolz von dem Unternehmen sprechen, in dem sie mit Freude arbeiten.

Qualität auf allen Ebenen

Am Markt positioniert sich die Creditreform als Leistungs- und Qualitätsführer mit einem positiven Image. Das bedeutet in erster Linie, dass das Unternehmen kontinuierlich qualitativ hochwertige Dienstleistungen anbietet und bereitstellt, die in jeglicher Hinsicht ihren Preis wert sind. Zur Qualität gehören exzellenter Service, höchstmögliche Kundenorientierung, ständige Verbesserungen und ein dichtes Netzwerk von seriösen und kompetenten Kooperationspartnern.

Voraussetzung für die Spitzenleistungen sind in erster Linie qualifizierte Mitarbeiter, die leistungsorientiert bezahlt werden, interessante Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten erhalten, ein attraktives Arbeitsumfeld und die Vorteile eines familiengeführten Unternehmens mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen genießen dürfen. Jeder von ihnen orientiert sich an realistischen quantitativen und qualitativen Zielen, kommuniziert diese transparent und setzt sich engagiert ein, um sie zu erreichen. Dabei ist es für jeden Mitarbeiter eine Selbstverständlichkeit, stets verbindlich und höflich gegenüber den Kunden aufzutreten und alle Leistungen kompetent und objektiv, gesetzestreu, zuverlässig und termingerecht zu erbringen. Das Team entwickelt seine fachliche und außerfachliche Kompetenz ständig weiter, greift neue Entwicklungen auf, gestaltet sie mit und setzt sie in kundengerechte Dienstleistungen um.

Wert schaffen durch Werte

Der Führungsstil ist auf Ebene der Geschäftsleitung kooperativ ausgerichtet und korrespondiert mit einem teamorientierten Zusammenwirken auf der Arbeitsebene. Der Umgang miteinander basiert auf Respekt, Toleranz und Fairness. Beständigkeit ist dem Unternehmen wichtig und bedeutet für die Mitarbeiter, auf Traditionen zurückblicken zu können und auf der Basis ihrer Erfahrungen Neues zu gestalten.

Die Creditreform Bochum Böhme KG ist sich ihrer sozialen Verantwortung nach innen und außen bewusst. Zum einen ist das die Verpflichtung, den Mitarbeitern sichere Arbeitsplätze zu bieten, in ihre Kompetenz zu investieren, die interne Gemeinschaft zu stärken und die – auf Vertrauen basierende – Unternehmenskultur weiterzuentwickeln. Zum anderen investiert das mittelständische Unternehmen in die gesellschaftliche Zukunft, indem es attraktive Ausbildungsplätze mit direkten Weiterbildungsmöglichkeiten anbietet.

Last, but not least engagiert sich die Creditreform Bochum ehrenamtlich in regionalen Organisationen wie der IHK. Das Unternehmen ist sie vor Ort präsent, nimmt gesellschaftliche Verpflichtungen wahr und fördert Kultur und Kunst der Stadt – und so verwundert es nicht, dass die Flure der Creditreform Bochum weitläufigen Galerien gleichen.

Kontakt