awekProtech GmbH:
Präzision erleben

Community Fakten

 

 

 

 

awekProtech GmbH

Mitarbeiter: 82

Davon Auszubildende: 3

Umsatz: 6 Mio. Euro

Kunden: über 150

Adresse: Am Kajatz 7 | 19217 Rehna

Internet: www.awek-protech.de

Präzision erleben

Seit 30 Jahren sind kundenindividuelle Produkte und Leistungen auf höchstem Niveau das Kerngeschäft der awekProtech GmbH. Als Produzent von Kabelkonfektionen und Kabelbäumen, aber auch von mechanischen Steuerelementen (Nutenleisten und Nocken) beliefert awekProtech Kunden, die besonderen Wert auf Präzision und Zuverlässigkeit legen. Dabei setzt das norddeutsche Unternehmen neben größter Genauigkeit bei der Herstellung seiner Produkte auch auf 100-prozentige Liefertreue. Sichergestellt werden diese Versprechen durch moderne Prozesse und optimierte Fertigungsabläufe, auch nach dem Kanban-System – einer bewährten Methode der Produktionsprozesssteuerung. Zur kontinuierlichen Verbesserung der Prozesse und des Qualitätsmanagements setzt awekProtech auf das japanische Managementkonzept „Kaizen“. Dank der Kombination dieser beiden Systeme werden nicht nur sehr kurze Durchlaufzeiten erreicht, sondern auch Top-Qualität garantiert. Die kontinuierliche Verbesserung lohnt sich: Als international agierender Anbieter von Nuten- und Nocken-Steuerelementen gehört das Unternehmen seit Jahren zur Weltspitze.

Aber nicht nur die Konfektionierung von Kabeln, die Fertigung von Kabelbäumen und die Metallbearbeitung zählen zum Produktportfolio der awekProtech GmbH. Seit August 2015 hat das Unternehmen eine eigene, innovative Lösung zum Laden von Elektroautos mit Sonnenstrom im Programm: den X-Loader.

Dirk Dönges: Mit Konsequenz zur Exzellenz

Der Start der Karriere von Dirk Dönges zeichnet sich durch Vielfältigkeit aus: Neben seinem Maschinenbau-Studium arbeitet er bei einer Lkw-Spedition, bildet Segelschüler aus und gründet gemeinsam mit einem Partner 1992 seine erste GmbH, die an seinem Studienort Braunschweig CarSharing etabliert. Als er 1996 sein Studium beendet, ist er bereits seit Monaten als Angestellter in einem Lübecker Ingenieurbüro tätig. 1998 verkauft er die CarSharing GmbH – die zwischenzeitlich mit dem Umweltpreis des Landes Niedersachsen ausgezeichnet wurde – und verlagert seinen Lebensmittelpunkt ganz nach Lübeck. 2002 meldet das Ingenieurbüro Insolvenz an. Zur gleichen Zeit wird AWEK Gründer Axel Werner auf den umtriebigen Ingenieur aufmerksam und bietet ihm eine Stelle in seinem Konzern an. Axel Werner hat so viel Vertrauen in die Fähigkeiten seines neuen Mitarbeiters, dass er ihm – obwohl Dönges zu dieser Zeit nach eigenen Angaben weder Ahnung von Kabelkonfektion noch vom Konfliktpotenzial zwischen einer Geschäftsführung „aus dem Westen“ und einem Mitarbeiterstamm mit DDR-Historie hat – vom ersten Tag an die komplette Verantwortung der kriselnden awekProtech überträgt.

UnternehmerEnergie als Quelle der Exzellenz

Auf Empfehlung von Axel Werner und zunächst mit großen Vorbehalten gegenüber „Führungsseminaren“ nimmt Dirk Dönges 2004 zum ersten Mal an einem UnternehmerEnergie-Seminar des SchmidtCollegs teil. Schnell jedoch erkennt er das Potenzial der im Seminar angebotenen Werkzeuge. Getreu seinem Motto „Gut abgeschaut ist immer besser als selbst schlecht ausgedacht“ nimmt er vieles aus den vier Tagen mit, das er bei der awekProtech direkt umsetzen kann. Der Erfolg gibt ihm recht. Und so ist es nur konsequent, dass er nach regelmäßigen Besuchen der SchmidtCollegTage, das Seminar Unternehmer-Energie 2010 ein zweites Mal besucht, diesmal mit seiner Frau Silke und gemeinsam mit dem Ehepaar Mette und Axel Werner. Das Jubiläumsseminar zum 25-jährigen Bestehen des SchmidtCollegs in der Wutzschleife, einem Tagungshotel in der bayerischen Oberpfalz, legt neue Potenziale und Ideen offen und ist die Grundlage für eine weitere positive Entwicklung.

Silke und Dirk Dönges sind sich sicher, dass die regelmäßige Auffrischung von UnternehmerEnergie in Kombination mit vielen anderen Seminaren ihren Weg zur Exzellenz maßgeblich geprägt hat. Sie sind weiterhin nicht nur regelmäßige Gäste der SchmidtCollegTage, sondern besuchen UnternehmerEnergie 2015 ein drittes Mal, diesmal im wunderschönen Kühlungsborn an der Ostsee.

So verwundert es nicht, dass Weiterbildungsmaßnahmen bei awekProtech einen sehr hohen Stellenwert haben. Das Unternehmen ermöglicht und fordert von jedem Mitarbeiter, sich persönlich und fachlich weiterzubilden, um sich so permanent weiterzuentwickeln. Dafür werden zu Beginn jedes Jahres im Rahmen der Jahreszielplanung im Schulungsplan die entsprechenden Maßnahmen geplant, die im Laufe des Jahres durch aktuelle Angebote ergänzt werden. Einen hohen Stellenwert nimmt dabei die UnternehmerEnergie-Philosophie ein.

Ein Thema, mit dem sich Dirk Dönges seit seiner ersten Teilnahme am Seminar UnternehmerEnergie besonders beschäftigt, ist die Frage: „Was machen eigentlich erfolgreiche Unternehmen anders/besser als die weniger erfolgreichen?“ Für ihn ist „KONSEQUENZ“ die Antwort – eine Eigenschaft, die er tagtäglich in seinem Unternehmen umzusetzen versucht und die für ihn auf dem Weg zur Exzellenz unerlässlich ist.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Weges zur Exzellenz ist das jährliche Führungskräfte-Meeting, bei dem der Jahresplan von den Führungskräften diskutiert und verabschiedet wird. Dirk Dönges hat darüber hinaus einen „freiwilligen Beirat“ in sein Unternehmen berufen, bestehend aus vier kompetenten Menschen aus seinem persönlichen Umfeld. Dieser trifft sich zweimal im Jahr und stellt dem Unternehmer kritische Fragen, um Probleme aufzudecken und möglichen Fehlentscheidungen vorzubeugen.

Fragen an Dirk Dönges

Herr Dönges, Exzellenz wird häufig als Weg der ständigen Veränderung angesehen. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Exzellenz bedeutet für mich, nicht aufzugeben im Streben nach einem positiven, sinnhaften Leben (persönliche Exzellenz) und danach, unseren Kunden, Mitarbeitern und Partnern einen Nutzen zu bieten (UnternehmensExzellenz).

Welche Voraussetzungen müssen in einem Unternehmen gegeben sein, damit es Exzellenz erzeugt?

Es muss „gewollt“ werden. Dazu gehört die Bereitschaft, dass das, was notwendig ist, auch getan wird. „Führung“ muss dabei von oben nach unten sicherstellen, dass gefordert, gefördert und vorgelebt wird.

Welchen Stellenwert nimmt die Fort- und Weiterbildung in Ihren Bemühungen um Exzellenz ein?

Die Weiterentwicklung jedes Menschen geschieht nur durch Reflexion, Erfahrung und Kompetenzgewinn. Weiterbildung ist dazu notwendig.

Was ist für Sie der Unterschied zwischen Exzellenz und Perfektion?

Perfektion ist das idealisierte Fernziel, schwer oder vielleicht gar nicht erreichbar, jedoch die Richtung weisend. Exzellenz ist der Weg dorthin, auf den sich jeder begeben kann.

Was bedeutet für Sie persönlich exzellente Führung?

Exzellente Führung bedeutet für mich, Menschen systematisch dabei zu unterstützen, erfolgreich sein zu können.

awekProtech: Verlässlichkeit, Ehrlichkeit und Fairness

 

 

Im Verständnis der awekProtech wird die Grundlage für eine erfolgreiche, langfristige Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen durch die Werte eines Unternehmens gebildet. Deshalb stehen Verlässlichkeit, Ehrlichkeit und Fairness im Umgang mit Kunden, Kollegen und Partnern ganz oben auf der Agenda von awekProtech: eben typisch norddeutsch. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung und verpflichtet sich diesen Werten in seiner Mission: „In Norddeutschland für Sie tätig – effizient und echt – liefern wir Komponenten für höchste Ansprüche an Qualität und Zuverlässigkeit. Auf einem gesunden Fundament wächst unser Unternehmen mit modernen Produkten und zukunftssicheren Lösungen als verlässlicher Partner unserer Kunden. Unseren Mitarbeitern bieten wir systematisch Entwicklungsmöglichkeiten und Perspektiven.“

Verantwortung für Mitarbeiter, Kunden und Partner

Menschen, egal in welchem Verhältnis sie zum Unternehmen stehen, sind für awekProtech Grundlage jeden Erfolgs. So werden die Mitarbeiter als wichtigste Ressource angesehen. Ihre persönliche Begeisterung für die Arbeit beeinflusst in hohem Maße die Produktqualität – sowohl im positiven als auch im negativen Sinn. Dirk Dönges gibt deshalb jedem Mitarbeiter die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung und investiert mit internen und externen Schulungsangeboten in ihre persönliche Weiterentwicklung. Im Umgang miteinander sind sowohl Fairness als auch konsequentes Handeln die vorherrschende Maxime.

Mit seinen Kunden und Lieferanten arbeitet awekProtech respekt- und vertrauensvoll zusammen. Freundlichkeit und die „Norddeutsche Echtheit“ prägen den Umgang und zielen auf langfristige partnerschaftliche Beziehungen ab. Außerdem können sich die Kunden auf qualitativ hochwertige, nach Zertifizierungen und Normen geprüfte Produkte und Dienstleistungen verlassen. Dank höchster fachlicher Kompetenz, Flexibilität und engagiertem Kundenservice ist awekProtech nicht nur zuverlässiger Partner, sondern trägt aktiv zum Erfolg seiner Kunden bei. Dafür setzt sich Dirk Dönges und jeder seiner Mitarbeiter mit hohem Engagement tagtäglich ein. Um größtmögliche Qualität zu garantieren, werden sowohl die Produkte als auch die Prozesse kontinuierlich systematisch verbessert. Besonders hinsichtlich Service, Termintreue, Lieferfähigkeit und Liefergeschwindigkeit strebt awekProtech nach Perfektion. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Sonderwünsche als eine Möglichkeit gesehen werden, dem Kunden einen besonderen Nutzen zu bieten.

Dank des eigenen Lieferservices ist awekProtech unabhängig von externen Transportunternehmen und kann somit die Verfügbarkeit der Produkte gewährleisten. Durch den Einsatz bewährter Methoden, die der kostenoptimierten Steuerung von Produktionsprozessen dient, wird die zeitgenaue Belieferung des Kunden ermöglicht und ein hohes Maß an Liefertreue erzielt.

Übernahme von sozialer Verantwortung

Auch unabhängig vom direkten Umfeld übernimmt das Unternehmen Verantwortung. So engagiert sich awekProtech für die Erhaltung und den Ausbau von Arbeitsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern und erkennt damit die soziale Verantwortung nicht nur an, sondern nimmt sie auch ernst. Außerdem wird jedes Jahr ein neues regionales Projekt unterstützt, wie beispielsweise 2014 der Hospizverein Schwerin e.V. oder der „Plattdütsche Verein to Rehna“ in diesem Jahr.

Auch privat engagiert sich Dirk Dönges: Das Projekt „Jungunternehmerschule“ im Landkreis Nordwestmecklenburg soll Schülern möglichst früh eine Orientierung für ihren beruflichen Weg geben. Gleichzeitig wird ihnen auch das Unternehmertum der Region vorgestellt. Zusammen mit regionalen Gymnasien wie dem Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wismar und dem Ernst-Barlach-Gymnasium Schönberg unterstützt Dirk Dönges das Projekt in Form von praxisnahen Vorträgen während der Unterrichtsstunden.

Kontakt